skip to Main Content

Ig metall tarifvertrag t-zug

Die Autozulieferer zeigen die größte Flexibilität. Continental wagt einen Vorschlag: Weil es in bestimmten Bereichen, zum Beispiel in der Fertigung, langfristig zu wenig Arbeit für zu viele Mitarbeiter gibt, schlägt Continental-Personalchefin Ariane Reinhart eine kollektive Arbeitszeitverkürzung statt Kurzarbeit vor, gepaart mit finanzieller Unterstützung durch den Staat. Das IGM-Magazin metallzeitung besteht seit 1949. Im Jahr 2005 hatte es eine Auflage von über 2 Millionen. Es gibt 12 Ausgaben pro Jahr. In der Metall- und Elektroindustrie gilt die 35-Stunden-Woche für Vollzeitbeschäftigte als normal. Ab dem 1. Januar 2019 haben Beschäftigte der Metall- und Elektroindustrie Anspruch auf eine reduzierte Vollzeitbeschäftigung im Rahmen von Tarifverträgen. Mit dieser neuen Regelung können Arbeitnehmer ihre Wochenarbeitszeit für die Dauer von sechs bis 24 Monaten auf mindestens 28 Stunden reduzieren.

Danach gilt die normale 35-Stunden-Woche wieder automatisch – alternativ können Die Mitarbeiter weiterhin reduzierte Arbeitszeiten leisten. Um von dieser Regelung zu profitieren, müssen die Arbeitnehmer mindestens zwei Jahre im Unternehmen gearbeitet und mindestens sechs Monate im Voraus einen schriftlichen Antrag beim Arbeitgeber gestellt haben. Die folgenden Tabellen geben einen beispielhaften Überblick über die typischen Jahresvergütungen für Hochschulabsolventen in der metallverarbeitenden Industrie bei der Arbeit für ein tarifgebundenes Unternehmen in einem Beruf, der ihrer Ausbildung entspricht. Der Name bezieht sich auf die Metallarbeiterwurzeln der Gewerkschaft, die bis zum Beginn der Gewerkschaften im kaiserlichen Deutschland in den 1890er Jahren zurückreichen, obwohl diese formelle Organisation 1949 nach dem Krieg gegründet wurde. [3] Im Laufe der Jahre hat die Gewerkschaft eine Vertretung in Industrien jenseits des Bergbaus von Mineralien übernommen, darunter die Produktion von Mineralien, die Maschinenbauindustrie, die Maschinenbauindustrie, die Druckindustrie, zu der die moderne Automobilproduktion und die Stahlproduktion als Teil ihrer Arbeiterwurzel gehören, aber auch mehr Angestellte wie Elektro- und andere Formen des Maschinenbaus, Informationssysteme und die Zusammenlegung ehemals getrennter Gewerkschaften für Arbeiter in Holz, Kunststoffen, Textilien und Bekleidung, einschließlich nichtmetallischer Arbeiter. [3] Vereinbarungen der IG Metall in der Pilotregion Baden-Württemberg, einem Industrie- und Automobildrehkreuz und Heimat von Daimler und Bosch, dienen traditionell als Vorlage für bundesweite Vereinbarungen. [4] IG Metall und ver.di machen zusammen rund 15 Prozent der deutschen Belegschaft aus, und andere Branchen halten sich im Großen und Ganzen an ihre Vereinbarungen. [5] Im Allgemeinen ist das Vergütungsniveau in tarifgebundenen Unternehmen insgesamt höher. Die nachstehende Tabelle zeigt, dass Ingenieure 18,5 Prozent mehr verdienen und Wirtschaftsabsolventen mehr als 24,6 Prozent mehr als ihre Kollegen in Unternehmen, die nicht tarifgebunden sind. Die IG Metall-Tarifverträge sorgen auch für eine hohe Lohndynamik für ihre Mitglieder. Im ersten Jahr nach dem Eintritt in den Arbeitsmarkt steigen die Vergütungen ohne zusätzliche Einzelverhandlungen um durchschnittlich 10 Prozent.

Zusätzlich zu den Erhöhungen aufgrund der Dauer der Beschäftigung gibt es regelmäßige Lohnerhöhungen nach erfolgreichen Lohnverhandlungen. Es wird eine Gratwanderung sein. Alte Denkverbote scheinen zerbrochen zu sein. “Der Tarifvertrag muss neu geschrieben werden”, sagt der Manager eines großen Autozulieferers. Das will er nicht offen sagen, denn er weiß, wie schwierig es für die Arbeitnehmer seitet. Verhärtete Fronten sind das Letzte, was die gesamte Branche brauchen kann. Grundsätzlich können Arbeitsverträge frei ausgehandelt werden. Allerdings sind gesetzliche Mindestbedingungen zu beachten. Unternehmensregelungen sind in der Regel besser – vor allem, wenn sie in Tarifverträgen festgelegt sind (siehe Tabelle links).

Wenn Ihr Unternehmen beispielsweise einen Tarifvertrag mit der IG Metall abgeschlossen hat, gelten ab sofort sechs statt der gesetzlichen vier Wochen – im Einklang mit dem Tarifvertrag.

Back To Top